Und was macht euer Marc. Voller Stolz erzählen wir von seine Zukunftsplänen. Es ist ein großes Glück so einen Sohn zu haben.

Unser Sohn wurde am 23.01.1980 in Aalen geboren. Er wurde ein Monat zu früh geboren. Ein ganz kleiner Mensch der um jeden Preis leben wollte. An Apparate angeschlossen und bei den Berührungen von uns gleich zu den Fingern greifend.
Nach einem Monat durften wir ihn dann mit nach Hause nehmen. Vom ersten Tag an war er ein Sonnenschein. Keine Kinderkrankheiten und keine schlaflosen Nächte. Von Anfang an lebte er als ob jeder Tag zu kurz ist.
Er hatte eine sehr große Persönlichkeit. Das Leben war für ihn eine Herausforderung und jeder Tag kostbar.
Im nachhinein, wenn wir die 23 Jahren betrachten die wir mit ihm verbringen durften denken wir, als hätte er es geahnt dass er nicht so lange Zeit für die Aufgaben und Wünsche hat wie andere.
Wenn er etwas vorhatte nahm er es in Angriff. Arbeitete Überstunden um sich seine Wünsche zu erfüllen.
Bei uns im Haus sich eine Wohnung einzurichten war ganz normal. Wir sind Sillers wir gehören zusammen.
Jeden Tag kam er zu Haustüre rein mit dem Gruß : Hej -und was gibt's“ Dabei kippte sein Stimme bei dem Hej etwas nach oben.

Wir warten nicht mehr bis die Tür geht aber diesen Gruß, wir hören ihn immer noch.
Beim Aufgang der Sonne
Und bei ihrem Untergang
Erinnern wir uns an ihn.
Beim Wehen des Windes
Und in der Kälte des Winters
Erinnern wir uns an Ihn
Beim öffnen der Knospen
Und in der Wärme des Sommers
Erinnern wir uns an Ihn
Beim Rauschen der Blätter
Und in der Schönheit des Herbstes
Erinnern wir uns an Ihn
Zu Beginn des Jahres
Und wenn das Jahr geht
Erinnern wir uns an Ihn
Wenn wir müde sind
Und Kraft brauchen
Erinnern wir uns an Ihn
Wenn wir verloren sind
Und krank in unserem Herzen
Erinnern wir uns an Ihn
So lange wir leben
denn er ist ein Teil von uns
wenn wir uns an Ihn erinnern.
Aus Tore des Gebets