Mein Mann und ich waren beide zur Kur. Am Morgen beim Aufstehn war mir übel, und ich hatte Probleme bei der ersten Anwendung um 7.00 Uhr. Die Therapeuten waren entsetzt über meinen hohen Pulschlag und unterstellten mir mangelnde Mitarbeit.
Eigentlich macht mir sowas nichts aus aber an diesem Morgen war ich deprimiert und hatte diesen Drang loszuheulen. Ich schob es dann auf das Wetter.
Um 11.30 hatte icheine kurze Pause zwischen den Anwendungen. Ich wurde angerufen und in das Arztzimmer bestellt. Vor dem Arztzimmer saß ich auf dem Stuhl und wartete. Ein Arzt kam ganz hektisch raus und meinte es dauert noch einen kleinen Moment, auf meine Frage ob was passiert sei, nickte er nur wortlos.
Keine Macht der Welt warnt einen dieser Situation, ein Alptraum den ich niemand wünsche.
Ich wurde hereingerufen. Drei Leute saßen mir gegenüber, sie fragten mich ob ich einen Sohn habe der Marc heißt, er ist heute morgen tödlich verunglückt. Mehr wissen sie auch nicht.
Ab da war es als wenn ein Film abläuft ich kann diesen Schmerz nicht in Worte fassen.
Ich will und kann es heute noch nicht im einzelnen nachvollziehn. Ich weiß nur noch dass ich geschrien habe- nur geschrien nach meinem Marc.
Nicht mein Junge nicht Marci mein liebstes, mein ganzer Stolz, alles was ich hatte.
Sie haben mir Spritzen und Medikamente gegeben. Ich wollte nur noch zu unserem Sohn.
Über 400 km von meinem Sohn entfernt. Ich werde abgeholt von meinem Mann hieß es, aber erst mußten sie ihn von Bad Kissingen holen und dann mich von Bad Pyrmont.
Abends um 19.00 sind wir dann zu meinem Sohn nach Hause gefahren.
Mein Mann und ich wir saßen hinten im Wagen. Bis heute versuchen wir diesen Tag aus unser Gedachtniss zu verdrängen. Wir wissen nur es hat geregnet und alles war weit weit weg, nur dieser unbändige Schmerz und die Ahnung das es wahr war was und gesagt wurde. Nein doch nicht unser Marc.
Um Mitternacht waren wir Zuhause. Unser Hausarzt war schon da und versorgte uns mit Medikamenten. Wir durften erst am nächsten Tag zu ihm in die Aussegnungshalle.

Laut Polizeibericht war es eine Verkettung von Umständen die wir als Schicksal bezeichnen.

Unser Sohn ist an diesem Tag,obwohl es leicht geschneit hatte, mit dem Motorrad um 6.30 aus dem Hof gefahren. Bei seinem Auto war die Batterie defekt.
Wir wissen nicht wieso er an diesem Tag eine andere Auffahrt als sonst auf die B 29 gefahren ist. Zu diesem Zeitpunkt war schon ein Riesenstau vor der Autobahnauffahrt. Ein überladener Schweinetransporter ist auf der A7 umgekippt und es mussten sich schreckliche Szenen abgespielt haben.
Als Marc auf die B29 auffuhr war das Stauende direkt nach der Auffahrt.
Marc hat das Stauende zu spät bemerkt, wollte links an dem letzten Auto vorbei und streifte dieses. Er stürzte und prallte mit dem Kopf gegen ein Auto auf der Gegenfahrbahn.
Er war sofort tot. Die Todesursache war laut Polizeibericht Genickbruch. Einfach so. Wir haben bis heute den Polizeibericht nicht gelesen und wissen auch nicht ganz genau wo es passiert ist. Normalerweise ist mein Mann und Marc immer zusammen aus der Hofeinfahrt gefahren. Mein Mann hätte unseren Sohn sterben sehn.

Wir haben es wahrscheinlich als letztes erfahren. Die Polizei mußte erst noch unsere Adressen ermitteln. Aber ich weiss das er an diesem Morgen persönlich bei uns war und sich verabschiedet hat. Nur für eine kurze Zeit bis er uns zu sich holt.

Der Engel der Traurigkeit

Geduldig wartet er auf dich, bis die tobende Wut schwächer wird, der atemberaubende Schmerz nachlässt, den Tod akzeptierst und der bodenlosen Leere Raum gibst. Dann fängt er dich auf. Der Engel der Traurigkeit. Hüllt dich behutsam ein, verschließt deine Ohren vor den Besserwissern, den Neumalklugen mit ihren Sprüchen wie: Zusammenreißen, das Leben geht weiter, alles hat seinen Sinn, wer weiß wozu es gut war. Bewahrt dich vor Magenkrämpfen, Kreuzschmerzen, Migräne. Taut den See der gefrorenen Tränen, läßt sie den Schmerz wegspülen. Baut die ein Nest, wo du deine tiefen Wunden pflegen kannst. Behutsam und sanft begleitet er dich in das Leben danach.
Bis du dem Engel der Hoffnung begegenest.